Tag Archives: Leidenschaft

Orte wie dieser – Des lieux comme celui-ci

Es ist ein besonderer Moment für mich, kurz vor Ende des Jahres, einen alten Text im neuen Gewand präsentieren zu können. „Orte wie dieser„, den ich Anfang März im Blog veröffentlichte, handelt von einem Ort, der mein Leben von Anfang … Continue reading

Posted in Geschriebener Alltag, Prosa | Tagged , , , , , | 1 Comment

Es gibt kein Ende – nur Anfänge…

Wie viel Chamäleon verträgt mein Leben?, fragte ich vor einiger Zeit. Ich weiß es jetzt. Fast zwölf Wochen sind seit dem letzten Eintrag vergangen. Das sind gute drei Monate, ein viertel Jahr. Für mich jedoch fühlt es sich an wie … Continue reading

Posted in Gedacht, Geschriebener Alltag | Tagged , , , , | Leave a comment

Wie viel Chamäleon erträgt ein Leben?

Es gibt Dinge, die machen den Zauber eines morgendlichen schwarzen Kaffees noch verführerischer: das Rascheln einer Zeitung, die Abwesenheit von Zeit, alte Lieder oder klassische Virtuositäten, ein Stapel ungelesener Bücher, der Blick in liebende Augen, ein Pyjama und das Wissen, … Continue reading

Posted in Gedacht, Geschriebener Alltag, Gesellschaftliches | Tagged , , , , | 1 Comment

Orte wie dieser

Um mich herum ist es dunkel. Nur am Ende des Raumes zeichnet sich das dunkelblaue Rechteck des Himmels im Rahmen des Fensters ab. Es ist eisig draußen und doch habe ich das Fenster einen Spalt geöffnet und die kalte Luft … Continue reading

Posted in Geschriebener Alltag, Prosa | Tagged , , , , , | 6 Comments

Das weiße Blatt 2014

Irgendwann im letzten Drittel des vergangenen Jahres beschloss ich, disziplinierter zu werden. Ich dachte mir, dass in meinem Lebenstempo drei Leben vonnöten sein würden, um zu erreichen, was ich erreichen will. Eigenwillig war ich schon immer, aber niemals gradlinig. Ich … Continue reading

Posted in Geschriebener Alltag, Projekt Zeitreise | Tagged , , , , , , | 4 Comments

Rückblick auf Kapitel 2013

Ich mag den Übergang von einem Jahr zum anderen. Ein Jahr in einem Leben, ähnlich wie ein Kapitel in einem Buch. Ein jedes birgt eine eigene Welt und funktioniert doch nicht ohne die dramaturgischen Spielereien seiner Vorgänger, wirkt trostlos ohne … Continue reading

Posted in Geschriebener Alltag | Tagged , , , | Leave a comment

Alles hat ein Ende …

30 Tage und 50199 Wörter später kann ich es selbst nicht glauben – ich habe den NaNoWriMo tatsächlich geschafft. Und da mir gerade einfach die Worte fehlen (haha), lasse ich ein Bild sprechen – Rückblick und Fazit kommen in ein … Continue reading

Posted in Geschriebener Alltag, Veranstaltungen | Tagged , , | Leave a comment

Noch sechsmal schlafen …

… dann steht die 6. „Lange Nacht der Bilder“ vor der Tür. Das Netzwerk „Kulturring in Berlin e. V.“ veranstaltet in Lichtenberg und Friedrichshain-Kreuzberg diese Nacht, in der alle denkbaren Orte sich in „improvisierte Galerien und künstlerische Begegnungsorte“ verwandeln. Am … Continue reading

Posted in Geschriebener Alltag, Veranstaltungen | Tagged , | Leave a comment

Aufbruch in die Einkehr

Heute Abend zog ich durch die Straßen Friedrichhains. Ziellos und hungrig saß ich eine Zeit in meinem kleinen Bus, der einen guten Fußmarsch von meiner Wohnung entfernt in einer Nebenstraße steht. Erschöpft war ich, aber auf stille Art beseelt und … Continue reading

Posted in Gedacht | Tagged , , , , | 2 Comments

Begegnungen: Kamals Freiheit

Meine Freundschaft mit Kamal scheiterte vor vier Jahren am Nahost-Konflikt. Als ich ihn kennenlernte, war Kamal fünfundzwanzig Jahre alt. An unsere erste Begegnung denke ich immer dann, wenn ich noch spätabends am Computer sitze und vergessen habe, das Licht einzuschalten. … Continue reading

Posted in Begegnungen | Tagged , , , | 1 Comment

Die Leidenschaft muss warten

Die Leidenschaft muss warten. Denn es gibt nur einen Anspruch, den ich nicht ablegen kann und möchte – und der als letzter Satz des letzten Eintrags unerfüllt im Raum steht: Das Geschriebene muss sich anhören, wie sich das Gedachte angefühlt … Continue reading

Posted in Geschriebener Alltag | Tagged , | 3 Comments

Das Glück der leeren Stunde

Mein Morgen streckt sich nun schon seit einem halben Tag bis in den Mittag hinein. Erwacht vor der Sonne habe ich den Zauber früher Momente wieder entdeckt. Wie konnte ich vergessen, dass die reinen und frühen Stunden des Tages wie … Continue reading

Posted in Gedacht, Geschriebener Alltag | Tagged , , | Leave a comment