Notizbuch-Philosophie

Ich habe so laut gelacht, dass die fünfjährige Nachbarstochter in der Nebenwohnung aufgewacht ist. Zumindest hörte ich durch die dünnen Wände ihr lautes »Maaamaaa«, nachdem ich mich wieder beruhigt hatte. Ich habe noch genau zwölf Minuten, um einen Blog-Eintrag zu veröffentlichen, bevor die offizielle Woche der Iron-Buchblogger zu Ende geht und die statistische Woche geschlossen wird. Der Artikel, den ich veröffentlichen wollte, ist fast fertig. Er wird wahrscheinlich »Das Krähenkind« heißen. Eine Geschichte aus dem Leben, eine Geschichte voller Emotionen – und eben eine Geschichte, die sich nicht unter Zeitdruck fertigstellen lässt. Für das Ende reicht die Zeit nicht mehr. Und doch möchte ich so gern mein Versprechen an mich selbst halten, möchte jede Woche etwas posten, um den Blog lebendig zu halten und um der Disziplin zu zeigen, dass ich sie trotz ihres spießigen Rufes lieb habe.

Und so öffne ich heute eines meiner Notizbücher, die ich stets bei mir trage und in denen ich Gedankensplitter, Pläne und Ideen eintrage, böse Worte oder erheiternde aufschreibe, aufgeschnappte Satzfetzen festhalte, Melancholie kanalisiere oder einfach nur sinnentleert Zeilen fülle – in Warteräumen, U-Bahnen, Cafés, im Treppenhaus auf dem Weg nach oben oder unter freiem Himmel. Oft erscheinen  sie im Moment des Schreibens bedeutungsschwer und entpuppen sich im Nachhinein als Luftblasen oder lustige Gedanken, die sich nicht weiter verfolgen lassen. Und manchmal sind sie einfach nur Gedanken, die im richtigen Moment wieder auftauchen – so wie heute:

Gedanken über die Perfektion

Perfektion kann Motivation sein – bis zu einem Grad – danach ist sie nur noch Hindernis und Blockade.

Gute Nacht! Das »Krähenkind« folgt nächste Woche …

This entry was posted in Fragmente, Fundstücke, Gedacht and tagged , . Bookmark the permalink.

2 Responses to Notizbuch-Philosophie

  1. Es gibt keine Perfektion. Sie ist lediglich eine Illusion unseres Verstandes, der niemals ruht und zufrieden ist!
    Gute Nacht und eine zufriedene Woche, dir!
    Nad.

    • anonym says:

      „Es gibt keine Perfektion.“
      Eine rationale Feststellung?

      „Sie ist lediglich eine Illusion unseres Verstandes,“
      Eine objektive Behauptung?

      „der niemals ruht und zufrieden ist!“
      Eine subjektive Empfindung?

      Ratio,
      Objektivität
      und Subjektivität
      in drei kurzen zusammenhängenden Aussagen?

      Eine Feststellung,
      eine Behauptung
      und eine Empfingung
      in drei kurzen zusammenhängenden Aussagen?

      Von welcher Energie wird Sie angetrieben?
      Von welcher Energie wird Sie verformt?
      Von welcher Energie wird Sie getragen?

      Welche Energie „will“ Sie?

      Vieldimensionale,
      ausdifferenzierte
      und dennoch überzeugt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.