fort.

und dann wenn nichts mehr ist wie es war erinnerst du dich der faden tröstlichkeit von normalität greifst nach ihren konturen und ringst in ihrem einst so trivialen licht nach atem – doch das gestern ist fort und normalität nichts weiter als ein vergehendes wort auf einer blassen folie unter der das essen von gestern erstickt.

This entry was posted in Geschriebener Alltag and tagged , . Bookmark the permalink.

One Response to fort.

  1. Das klingt so traurig. Der Alltag ist für mich Nährboden des Glücks.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.